Öffentlicher Defibrillator auf der Lorettostraße

Defi-säule

“Wenn jemand außerhalb einer Klinik einen Herzstillstand erleidet, sind momentan die Überlebenschancen leider noch erschreckend gering. Anwesende Personen, die dem/der Betroffenen mit einer sofortigen Reanimationsmaßnahme das Leben retten könnten, sind leider oft überfordert und tun nichts, aus Angst etwas falsch zu machen. Dabei ist Wiederbelebung mit einem Defi kinderleicht. Wichtig ist, die Zeit mit einer Reanimationsmaßnahme zu überbrücken bis der Notarzt eintrifft”, beschreibt Gerald Asamoah den Zweck der durch seine Stiftung geförderten, öffentlich zugänglichen Defi-Säulen.

Initiiert wird die “Aktion Herzsicher” von der Landeshauptstadt gemeinsam mit der Digitalen Stadt Düsseldorf und der Firma Philips. An 20 Standorten quer über die Stadt verteilt werden die Säulen aufgestellt. Der jetzt aufgestellte Defi steht auf der Lorettostraße, Ecke Düsselstraße, direkt gegenüber dem Netto-Markt.

Die Bedienung des Defibrillators ist einfach und auch für Laien absolut sicher, da das Gerät den Herzrhythmus analysiert und entscheidet, ob eine Impulsabgabe notwendig ist. Nur bei einem positiven Ergebnis wird diese Funktion freigeschaltet und der Ersthelfer mittels Sprachanweisung aufgefordert, den Impuls per Knopfdruck auszulösen.

Ambitioniertes Bauprojekt am Bilker Bahnhof

Projektfoto Elisabethstrasse

Das Brachgelände am Bilker Bahnhof, gegenüber den Cube-Studios, soll endlich bebaut werden. Im Vordergrund steht die Forderung, “keine Luxuxwohnungen für Szene-Yuppies”, sondern etwas, was dem Bedarf der ansässigen Bevölkerung entspricht. Der Neusser Architekt Eckehard Wienströer hat den ersten Preis im Planungswettbewerb gewonnen.

Das Gelände liegt inmitten eines brutalen Verkehrsknotens. Mehr als 60.000 Fahrzeuge fahren täglich dort vorbei. Wienströer hat sich für eine sehr grüne Umsetzung entschieden, die direkt einen Teil der Abgase verarbeiten kann.

185 Wohnungen sollen entstehen. Was wirklich Mut macht, ist das Versprechen, dass der Quadratmeterpreis bei 10 Euro gedeckelt werden soll, ein Teil soll auch der Mietpreisbindung für den sozialen Wohnungsbau unterliegen. Möglich wird das durch den Hauptinvestor städtische Wohnungsbau-Gesellschaft Düsseldorf (SWD, gehört der Stadt) in Kooperation mit der Beamten-Wohnungs-Baugenossenschaft (BWB) und der Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft (DWG).

Im Bauprogramm enthalten sind außerdem eine kleine Realschule (!), eine Kita, eine Tagespflege, ein Gemeinschaftsraum für die Bewohner, eine Fahrradstation mit Stellplätzen und und und, Restaurant, Büros…

Es wird riesig. Und es fühlt sich trotzdem gut an.

Foto © Wienstroer Architekten