Ambitioniertes Bauprojekt am Bilker Bahnhof

Projektfoto Elisabethstrasse

Das Brachgelände am Bilker Bahnhof, gegenüber den Cube-Studios, soll endlich bebaut werden. Im Vordergrund steht die Forderung, “keine Luxuxwohnungen für Szene-Yuppies”, sondern etwas, was dem Bedarf der ansässigen Bevölkerung entspricht. Der Neusser Architekt Eckehard Wienströer hat den ersten Preis im Planungswettbewerb gewonnen.

Das Gelände liegt inmitten eines brutalen Verkehrsknotens. Mehr als 60.000 Fahrzeuge fahren täglich dort vorbei. Wienströer hat sich für eine sehr grüne Umsetzung entschieden, die direkt einen Teil der Abgase verarbeiten kann.

185 Wohnungen sollen entstehen. Was wirklich Mut macht, ist das Versprechen, dass der Quadratmeterpreis bei 10 Euro gedeckelt werden soll, ein Teil soll auch der Mietpreisbindung für den sozialen Wohnungsbau unterliegen. Möglich wird das durch den Hauptinvestor städtische Wohnungsbau-Gesellschaft Düsseldorf (SWD, gehört der Stadt) in Kooperation mit der Beamten-Wohnungs-Baugenossenschaft (BWB) und der Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft (DWG).

Im Bauprogramm enthalten sind außerdem eine kleine Realschule (!), eine Kita, eine Tagespflege, ein Gemeinschaftsraum für die Bewohner, eine Fahrradstation mit Stellplätzen und und und, Restaurant, Büros…

Es wird riesig. Und es fühlt sich trotzdem gut an.

Foto © Wienstroer Architekten